ÜBER UNS

MARTA SORIANO

Ich bin in Barcelona geboren und aufgewachsen, eine kosmopolitische und charismatische Stadt auf architektonischem, kulturellem usw. Niveau.
Meine Kindheitsträume waren: ein Künstler zu sein, Mutter zu sein und in einem Holzhaus mitten im Wald zu leben, und nach und nach habe ich sie in die Realität umgesetzt.

Als Kind habe ich meine eigenen Spielsachen mit den nutzlosen Gegenständen gebaut, die die Leute geworfen haben, und ich fühlte mich von der Tatsache angezogen, dass ich der Verschwendung neues Leben geben sollte.

Ich machte auch meinen eigenen Schmuck, bemalte Steine ​​und machte daraus Puppen, baute Schlösser mit Holzstöcken … mir wurde nie langweilig.

Ich fühlte, dass ich die Berufung hatte, eine Künstlerin zu sein, aber meine Familie schnitt mir die Flügel ab. Zu jener Zeit lebten wir in Spanien unter einer faschistischen Diktatur. Aus verschiedenen Gründen, in meinem Kreis wurde nicht gut gesehen, ein Künstler zu sein, sie sagten mir auch, dass dieser Beruf mir nicht einmal zu essen geben würde.

Ich habe zwei Karrieren im Berreich der Kommunikation und Kultur studiert und 8 Sprachen gelernt, abgesehen von meinen zwei Muttersprachen Spanisch und Katalanisch. Ich reiste viel, nicht als Tourist, sondern in verschiedenen Ländern als Dolmetscherin in Messen und Kongresse, als Reiseleiterin, Hotelempfang und Öffentlichkeitsarbeit in internationalen Hotels und Kreuzfahrten, Sekretärin in Botschaften, Sprachlehrerin, Flugsstewardess…

Nicht nur ich habe mich für Sprachen interessiert, sondern auch für die Kulturen der Länder im Allgemeinen, ihre Gewohnheiten, ihre Musik, ihre typischen Gerichte, ihren Humor usw. damit ich besser mit Menschen kommunizieren kann.

1984 traf ich den Buddhismus in Los Angeles, als ich als Dolmetscherin bei den Olympischen Spielen arbeitete.

Nach 10 Jahren buddhistischer Praxis wuchsen diese Flügel, die man mich geschnitten hatte, wieder. Ich hatte den Mut, auf die Stimme meines Herzens zu hören, und darauf zu achten: eine Künstlerin zu sein.

Anscheinend passierte alles zufällig, obwohl wir bereits wissen, dass die buddhistische Philosophie sicherstellt, dass es keine Zufälle gibt. Alle sind Kausalitäten, das Gesetz von Ursache und Wirkung.

Ich arbeitete in der SEAT-Autofabrik in Prat de Llobregat, die aufgrund von Fertigungsproblemen eine Partnerschaft mit der deutschen Firma Volkswagen eingegangen ist. Ich war die Dolmetscherin der deutschen technischen Mannschaft und verbrachte viele Stunden in der Fabrik, umgeben von Behältern mit defekten automechanischen Komponenten. Was für sie, Schrott war .

Ich war beeindruckt von der Schönheit und Form einiger Teile, aus denen der Motor eines Autos besteht. Ich bat um Erlaubnis, einige dieser Stücke zu meinem Haus zu bringen, und ich fing an, Bilder mit Metallteilen zu machen.

Im folgenden Jahr bin ich mit meinem Partner, der später der Vater meines Sohnes wurde, nach Deutschland umgezogen.

Ich arbeitete als Lektorin an zwei deutschen Universitäten, Mannheim und Heidelberg, und musste sehr früh aufstehen, um zu unterrichten.
Ich habe meine Bilder nachtsgemacht, weil ich tagsüber keine Zeit hatte.

Ich erinnere mich, dass eines Morgens, als der Wecker klingelte, um aufzustehen, war ich immer noch nicht zu Bett gegangen. Die Nacht verging so schnell, und ich hatte nicht einmal bemerkt, wie spät es war. Ich genoss meine Kreativität und ich fühlte, den Schrott wurde wiederbelebt, ich gab ihnen ein neues Leben.

Das ist mir mehr als einmal passiert. Und an jenem Morgen, als der Alarm losging, rezitierte ich meine buddhistische Gebete mit der starken Entschlossenheit, diese Aktivität in meinen wahren Beruf umzuwandeln. Es war, als würde ich ein großer Schrei zum Universum werfen, fühlte als hätte ich eine große Armee unter meinem Kommando und als ich das Mantra rezitierte, könnten alle Soldaten für mein Glück arbeiten und meine Träume in die Realität umzusetzen. Und so war es.

Ein paar Tage später rief ich die Volkswagen-Manager in Deutschland an, die ich in Spanien getroffen hatte, und bat um einen Termin, um ihnen meine Bilder zu zeigen. Ich legte sie in den Kofferraum meines Autos und fuhr drei Stunden in den Norden Deutschlands.

Als sie die Bilder sahen, sagten sie, ich sei zu einer sehr günstigen Zeit gekommen, weil sie gerade eine neue, sehr moderne Ersatzteilfabrik gebaut hatten. Der Eingang war durch einen Glas- und Metalltunnel, und wussten nicht genau, wie sie es dekorieren sollten. Sie sagten, ich sollte einige Räume vermessen und sie haben eine Bestellung gemacht.

Meine erste Bestellung !!!

Ich war sehr glücklich und voller Dankbarkeit für diese Antwort auf meine Gebete.

Und nicht nur das, sie luden mich auch zu einem einwöchigen Workshop ein, der sich an jene Mitarbeiter des Unternehmens richtete, die sich freiwillig beteiligen wollten. Ich musste ihnen beibringen, wie sie die Stücke, die sie jeden Tag spielten, in Kunstwerke verwandeln und sie aus einer anderen Perspektive betrachten können. Sie wollten einen psychologischen Test machen, um zu sehen, ob diese Leute nach der Durchführung dieses Workshops in ihren Jobs kreativer waren. Und so war es.
Und als sie mich in der Fabrik sahen, sagten sie nicht: “Schau, da ist die Dolmetscherin”, sondern “schau, da ist die Künstlerin”. Ich war erstaunt, mit meinem hochgehaltenen Kopf, war ich in voller Metamorphose, als wenn ein Wurm ein Schmetterling wird. Sowohl der Kunstworkshop als auch die Bilder, sie si emir bestellt hatten, war für mich eine große Herausforderungen, und ich fragte mich, ob ich dafür qualifiziert war.

Ich fragte mich auch, wie ich meine Bilder bewerten sollte, ich musste einen Preis angeben. Ich fand alle Antworten dank meiner täglichen buddhistischen Gebete.

Alles war ein Erfolg, sowohl die Teilnehmer als auch die Manager waren sehr glücklich und ich genoss es wie nie zuvor. Ich fühlte mich “wie ein Fisch im Wasser”.

Bevor ich die Bilder lieferte, brachte ich sie in ein Fotostudio für professionelle Fotos. Ich machte ein kleines Album, und kehrte mit einer großen Portion Moral nach Spanien zurück. Ich beschloss, einen professionellen Weg zugunsten der Umwelt zu eröffnen, die Wiederverwertung von Abfall als Rohmaterial für künstlerisches Kreativität.

Ich gründete mein eigenes kleines Unternehmen mit dem Namen Ecoart-Didactic als Non-Profit-Organisation. Ich entwarf einige Visitenkarten und kleine Kataloge mit den Fotos, die ich hatte, und ich ging darauf ein. In 10 Jahren hatte ich mehr als 20 Millionen Daimoku (buddhistische Gebete) gemacht, was bedeutete, das Mantra mehrere Stunden am Tag zu rezitieren.

Und für ein paar Jahrzehnte fühlte ich mich wie auf einem fliegenden Teppich. Der Regen der Wohltaten war spektakulär. Ich habe sehr hart für die Umwelterziehung gearbeitet, nicht nur in Spanien, sondern auch in vielen anderen Ländern in Europa, Asien, Afrika und Amerika, Dekoration von Firmen und Institutionen, Workshops für Kinder, Erwachsene und Lehrerausbildung, Ausstellungen von Gemälden, Skulpturen, funktionalen Objekten und Designmöbeln, alles immer mit Abfall gemacht. Ich habe auch zahlreiche Konferenzen mit Titeln wie:
“Abfall als künstlerische und pädagogische Ressource”, oder
“Abfall als Ressource für Kunst, Kunst als Ressource für Umwelterziehung”.

Ich habe zahlreiche Artikel in der Presse veröffentlicht.
Interviews, Berichte… es gibt ca. 50 Videos auf YouTube über meine künstlerische Karriere.

Ich hatte mein eigenes Fernsehen Programm über häusliches Ökologie im Haus, in dem ich jede Woche lehrte, wie man nützliche Objecte für das Sparen zu Hause herstellt.

Ich kommunizierte durch Kunst. Dies war für mich die wichtigste Sprache, eine Ausdrucksform, durch die ich ohne Worte vermitteln konnte, und in die Herzen der Menschen direkt erreichte.

Auch habe ich mehrere Bücher geschrieben und veröffentlicht.

Einer davon ist bereits in der dritten erweiterten Ausgabe. Es ist ein didaktischer Leitfaden, der 325 Kunstworkshops mit Abfall enthält, Dinge, die man auf der Grundlage von Abfallmaterialien tun kann. Es wurde vom Bildungsministerium der Generalitat von Katalonien ausgezeichnet. Am Tag der Preisverleihung fühlte ich mich wie eine Berühmtheit bei den Holliwood Oscars.

Das letzte Buch, das ich veröffentlicht habe, beschäftigt sich mit dem Bau von Häusern mit Müll. Ein anständiges Zuhause zu haben ist eines der Menschenrechte. Leider gibt es viele Menschen, die kein Haus haben. Es gibt viele arme Länder, in denen die Lebensqualität nicht so gut ist, es gibt keine Infrastruktur, um Abfall zu verwalten, und es gibt auch keine wirtschaftlichen Ressourcen, um Häuser zu bauen.

Wiederverwendung von Abfällen wie Flaschen, Dosen, Reifen usw. Für den Bau löst gleichzeitig mehrere Probleme: Es reduziert das übermäßige Abfallvolumen, das wir erzeugen, und schafft Wohnräume.

Wie kommen alle mit einer Aufgabe in diese Welt. Es ist ein großer Segen, sie zu finden und in der Lage zu sein, unser Arbeit zu genießen, anstatt auf die Uhr zu schauen und ungeduldig wünschen den Arbeitstag zu beenden.

Ich habe es mir stark gewünscht und nach mehr als drei Jahrzehnten buddhistischer Praxis kann ich versichern, dass ALLE Gebete, die wir aufrichtig aussprechen, beantwortet werden. Absolut ALLES!
Obwohl die Antwort nicht unmittelbar ist.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir einige Kröten küssen müssen, bevor wir unseren charmante Prinz finden. Manchmal müssen wir einen langen Suchprozess durchlaufen, bis wir unsere Ziele erreichen, wie zum Beispiel unsere Aufgabe im Leben zu entdecken und sie zu entwickeln.

Der zweite Präsident der Soka Gakkai International (S.G.I.), Josei Toda, gab eine sehr gute Ermutigung bezüglich der Arbeit. Er sagte, dass er drei Bedingungen erfüllen musste:

1.- Dass du magst, was du tust, dass du es genießt und du dich erfüllt fühlst, wenn du deine Arbeit machst.

2.- Dass die Aktivität, die du entwickelst, gut für den Emwelt ist.

3.- Dass du damit können Sie deine Rechnungen bezahlen kannst.

Ich fühle mich sehr glücklich, diesen Buddhismus gefunden zu haben und dieses wundervolle Werkzeug zu haben, um meinen Weg zu erleuchten. Ich hoffe sehr, dass alle Menschen ihren Weg zum Glück finden, so dass sie durch seiner Aufgabe, andere Menschen inspirieren. Kunst ist auch ein mächtiges Werkzeug dafür.

Und eines Tages bin ich in den Wald gezogen!
In der Nähe von Barcelona, ​​umgeben von Natur, habe ich zusammen mit meinen Kindern, das Holzhaus meiner Träume gebaut. Wir sind in der Mitte des Waldes, auf einem Berg, mit Blick auf das Meer, mit herrlichem Panoramablick.

Hier verwandelt sich die Zeit, während Sie das große Blau, die subtile Linie, wo sich Himmel und Meer treffen, beobachten. Sie atmen den Duft des Waldes und die einheimischen aromatischen Arten, die an diesem Ort wachsen – Rosmarin, Lavendel, Thymian, Salbei, Lorbeer , Minze, Zitronenmelisse, Zitronenverbene -, oder lauschen Sie der subtilen Kombination des Geräuschs der Stille mit Episoden von Gesprächen zwischen Wildvögeln, Dialogen und harmonischen Gesängen zu bestimmten Tageszeiten.

Hier finde ich die Inspiration und den Frieden, die ich brauche, um meine Kunst zu schaffen und meine Bücher zu schreiben.

Es ist mir eine Freude, meinen Gästen persönlich in verschiedenen Sprachen zu begegnen: Katalanisch, Spanisch, Französisch, Englisch, Deutsch, Italienisch …
Ich liebe unsere Gäste persönlich zu treffen und meine Lieblingsorte empfehlen, die Orte, wo es wird nicht Massentourismus, ruhige Strände, versteckte Buchten der Costa Brava, die beliebten Restaurants …
Ich mag es, sorgfältig und exklusiv alle Unterkünfte zu dekorieren, die jeden mit seiner eigenen Geschichte charakterisieren. Alle sind voll von Kunstwerken und kleinen Schätzen, die es zu entdecken gilt.
Es ist, als würde man in einem Museum oder in einer Kunstgalerie schlafen.
Wenn Sie eine kleine Vorspeise der Kunstwerke sehen möchten, die Sie erwarten, lade ich Sie ein, meine professionelle Website zu besuchen:

www.ecoart-didactic.com

Vielen Dank und herzlich willkommen bei ECOART!

Marta Soriano


©Barcelona Mountain Beach – All Rights Reserved – Santa Susanna – Telf. 667 871 573
E-mail: ecoartdidactic@gmail.com
Blog:     Barcelona Mountain Beach
www.ecoart-didactic.com